Resteverwertung: Aus altem Brot wird Kirschmichel

Heute möchte ich ein tolles Rezept mit euch teilen. Kirschmichel ist ein Rezept was schon meine Oma gekocht hat, weil es super einfach und super lecker ist. Außerdem tut man noch etwas Gutes, indem man Lebensmittelmüll vermeidet. Wenn man altes hartes Brot nicht mehr essen möchte, muss man es nur an der Luft aufbewahren. Ohne Tüte wird es steinhart, aber schimmelt nicht. Daraus wird dann Kirschmichel!
Ich kenne folgendes Rezept, allerdings haben wir meist mehr Brot und ich passe die Mengen pie mal Daumen an…

Zutaten für 4 Portionen:
– 1/2 bis 1 Liter Milch
– 6 harte Brötchen oder Brot
– 80g Butter
– 100g Zucker
– 4 Eier
– 1 Tl Zimt
– 1 Glas Kirschen oder anderes Obst
Brötchen in feine Scheiben schneiden (bevor sie hart sind!) und die Milch über die Brötchen gießen bis diese größtenteils bedeckt sind. Das Ganze zugedeckt über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag evtl. etwas überschüssige Milch abgießen.
Die Kirschen abtropfen lassen. Eiweiß zu Eischnee schlagen. Butter mit Zucker, Eigelb und Zimt und der Brötchenmasse glatt rühren. Es sollte ein schöner Teig entstehen. Dieser darf gerne etwas flüssig sein, dann wird der Kirschmichel schön saftig. Anschließend die Kirschen sowie den Eischnee unterheben.
Den Teig in eine Auflaufform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwas 45 Min. backen bis er fest ist.

Dazu passt am besten Vanillesauce!
Und wenn man (wie wir) viel Vollkornbrot isst, bekommt man einen tollen dunklen Kirschmichel. Einen Schönheitspreis gewinnt dieses Essen nicht, aber lecker ist es. Und das ist ja was zählt!
Berichtet mir doch mal, ob ihr das ausprobiert habt und wie es euch geschmeckt hat!

Damit nehme ich heute zum ersten Mal an einer Linkparty teil und zwar bei Maria von Widerstand ist zweckmäßig  und ihrer Linkparty: Resteküche – mach was draus!

Advertisements

3 Gedanken zu “Resteverwertung: Aus altem Brot wird Kirschmichel

  1. Hallo Sarah!

    Lustigerweise habe ich gestern ein ganz ähnliches Rezept gemacht, das in Österreich „Scheiterhaufen“ heißt. Da wird allerdings kein Teig aus dem alten Brot gemacht, sondern die Scheiben sieht man noch. Rest ist im Prinzip m.o.w. gleich 😉 Traditionell sind Äpfel drin. Hatte ich zu wenig also habe ich mit Zwetschgen gemischt. War ein super lecker Abendessen!

    Vielen herzlichen Dank fürs Teilen bei meiner Resteküche. Dein Rezept werde ich unbedingt ausprobieren, weil das eine tolle Variante für mein „altes-Brot-Standard-Rezept“ ist!

    lg
    Maria

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s